Osterfeuer-Tipps: Gehen Sie auf Nummer sicher!

Deutscher Feuerwehrverband mahnt an Sicherheitsabstand und Vorsicht an

Berlin – Von Flensburg bis Garmisch lodern in wenigen Tagen wieder zahlreiche Osterfeuer – doch diese Tradition führt jährlich auch zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Hermann Schreck, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), erklärt: „Häufig werden Feuerwehren alarmiert, weil Brände außer Kontrolle geraten oder nicht sachgemäß angemeldet wurden.“

Feuerwerkskörper zu Silvester

Es ist für die Betroffenen ein schlechter Jahresanfang, wenn sich in das Läuten der Neujahrsglocken, der schrille Ton der Feuerwehrsirenen und die durchdringenden Signale des Martinshorns der Feuerwehr mischen.

Immer wieder sind Brände, die durch Leichtfertigkeit und mangelnde Sorgfalt beim Abbrennen von Silvesterfeuerwerk ausgelöst werden Anlass für Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst. Die Leichtfertigkeit beginnt aber schon dabei, dass manche Feuerwerkskörper verbotenerweise in die Hände von Jugendlichen gelangen.

Alljährlich zum Jahreswechsel ereignen sich zahlreiche Unfälle mit Feuerwerkskörpern, die nicht nur große Brandschäden hervorrufen, sondern auch zu schweren Verletzungen von Menschen führen. Vor allem Verletzungen, wie Fingerabrisse, Gehörschäden und Verbrennungen treten durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern auf.

Rauchmeldertag - 13. November 2015

Wenn es brennt, retten Sie leben

Am 13.11.2015 war der diesjährige Rauchmeldertag.

Ab dem 01.01.2016 besteht nach der niedersächsichem Bauordnung eine Pflicht für Rauchmelder in mehreren Bereichen des Hauses.

Bitte prüfen Sie dies bei sich zu Hause nach, ob in den vorgeschriebenen Räumen ein Rauchmelder installliert ist bzw. sein muss.

Neues Katastrophen-Warnsystem

Bundesweit einzigartig: Neues Katastrophen-Warnsystem für Ostfriesland

Alle Landkreise und die Stadt Emden stellen „Kat-Warn“ zur Verfügung!

Wenn Sirenen heulen, dann ist meistens etwas passiert. Der Ein oder Andere kennt sich mit den Signalen aus und kann entsprechend reagieren. Für andere Menschen fängt damit das Problem an, sie wissen nicht was dahinter steckt. Außerdem ist die ostfrieslandweite Gewährleistung der Sirenenpräsenz schwierig.

Die kreisfreie Stadt Emden und die Landkreise Aurich, Leer und Wittmund gehen einen neuen, bundesweit einzigartigen Weg, um ihre Bürger zu warnen: Ab sofort gibt es ein System „Kat-Warn“ für die hiesigen Einwohner, die über ihr Handy und/oder per Mail im Katastrophenfall gewarnt werden können! Postleitzahl-genau und kostenlos für sie. Das Ergebnis der Zusammenarbeit von den ostfriesischen Landkreisen, der Stadt Emden, dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST und der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse mit ihrem Verband der öffentlicher Versicherer Deutschlands. Ein Angebot für alle Bürger in Ostfriesland mit dem Ziel, Personen- und Sachschäden im Katastrophenfall zu vermeiden. Zwar sind solche Katastrophen nicht alltäglich, aber sie kommen vor. Die „Allerheiligen-Sturmflut“ vom 01. November 2006 ist sicherlich noch präsent!?

Wie verhalte ich mich im Brandfall ?

Es ist der Alptraum vieler Menschen: Die Wohnung brennt! Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), und Prof. Reinhard Ries, Direktor der Branddirektion in Frankfurt am Main und Vertreter der Bundesgruppe Berufsfeuerwehren im DFV, geben Tipps zur Gefahrenvorbeugung und zum richtigen Handeln im Notfall. 

Brandschutz unterm erleuchteten Weihnachtsbaum

15.12.2016 Pressedienst DFV

Deutscher Feuerwehrverband gibt Tipps: Vorsorge für ein sicheres Fest

Berlin – Besinnlichkeit unter dem illuminierten Weihnachtsbaum, leckeres Essen und Zeit für Familie, Freunde und Geschenke – so sieht bei vielen Menschen die Weihnachtsplanung aus. Mehr als eine Million Feuerwehrmänner und -frauen sind in Deutschland rund um das Fest der Feste allerdings ständig bereit, andere Menschen aus Lebensgefahr zu retten, wenn etwa der Weihnachtsbaum in Flammen aufgeht. Die meisten Aktiven sind ehrenamtlich tätig.
 

Wenns brennt - Was tun!

Bitte, bleiben Sie ruhig  !

Machen Sie klare und deutliche Angaben!

Ø Wer meldet sich? Name, Aufenthaltsort, Telefonnummer

Ø Was ist passiert? Feuer, Verkehrsunfall, Person in Notlage, Haushaltsunfall.

Ø Wo ist es passiert? Ort, Straße und Hausnummer, Stockwerk, bei Autobahnen Fahrtrichtung 

Ø Wie viele Verletzte? Wer und wie viele sind verletzt oder brauchen Hilfe? Was für Verletzungen liegen vor?

Ø Warten Sie! Warten Sie bis die Leitstelle dass Gespräch mit Ihnen beendet.

Die ADAC-Rettungskarte

Bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen zählt jede Sekunde. Jeder Unfall ist anders und auch jedes Kraftfahrzeug hat seine spezifischen Eigenheiten, die es bei einer Rettung zu berücksichtigen gilt. In den letzten Jahren hat die die technische Fortentwicklung (Karosserieversteifungen, verbesserte Stähle usw.) für mehr Fahrzeugsicherheit gesorgt. Doch leider ist eben diese Weiterentwicklung auch Schuld daran, das wir von den Rettungskräften länger brauchen um Menschen aus ihren verunfallten Fahrzeugen zu befreien.

Daher benötigen wir als Rettungskräfte schnelle und zuverlässige Auskunft über charakteristische technische Merkmale eines verunfallten Fahrzeuges.

An dieser Stelle kommt jetzt jeder Verkehrsteilnehmer selbst ins Spiel. Der ADAC hat vor einiger Zeit die Idee der Rettungskarte entwickelt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok